2018-10-19 Mad Zeppelin / Purple Rising

Deep Purple und Led Zeppelin gelten als Wegbereiter des klassischen Hard Rock. Mit Titeln wie Smoke on the Water, Child in Time, Whole Lotta Love, Kashmir und Stairway to Heaven schufen die Bands Klassiker für die Ewigkeit, die auch nach 40 Jahren nichts von ihrer Frische und Authentizität eingebüßt haben.

Das heutige Doppelkonzert steht ganz im Zeichen dieser beiden Rockgiganten.

Mad Zeppelin ist seit Sommer 2000 bundesweit unterwegs und hat sich den Ruf eines der besten Led Zeppelin-Tribute-Acts Europas erspielt. Das Publikum bestätigt dabei immer wieder: Der Band gelingt es tatsächlich, den majestätischen Sound der Original-Band, die urwüchsige Power der Rhythmusfraktion und die dynamische Interaktion zwischen Lead-Gitarre und Gesang auf die Bühnen im Hier und Jetzt zu zaubern.

Michael Dorp (voc), Ralph Glodek (git), Thomas Blum (keys), Christian Ludwig (bass) und Rafael Winter (drums) erwecken die Musik und das Feeling von Led Zeppelin mit beeindruckender Detailfreude wieder zum Leben. Die Band spielt die Song-Juwelen der Rocklegenden nicht einfach nur nach, sondern zelebriert sie gemeinsam mit dem Publikum und macht so den Geist der Helden um Jimmy Page und Robert Plant wieder erfahrbar. Ein Fest für gestandene Rockfans mit Sehnsucht nach der guten alten Zeit oder Kids, die Led Zeppelin nie selbst live erleben konnten

 

... zu den Fotos: Mad Zeppelin - Teil 1   
... zu den Fotos: Mad Zeppelin - Teil 2
   
... zu den Fotos: Mad Zeppelin - Teil 3    
... zu den Fotos: Mad Zeppelin - Rafaels Drum Solo   
... zu den Fotos: Mad Zeppelin - Finale   

Purple Rising interpretiert die Musik von Deep Purple gekonnt virtuos, ganz im Stil der Siebziger: Furiose Improvisationen und wilde Duelle zwischen Gitarrist Reik Muhs und Tastenmann Andreas König, der bereits mit Deep-Purple-Legende Jon Lord auf der Bühne stand, lassen Songs wie Child in Time und Space Truckin' gerne auch einmal die 20-Minuten-Marke sprengen. Scheinbar spielend meistert dabei der charismatische, stimm-gewaltige Frontmann Michael Baum selbst die höchsten Tonlagen. Wie beim Original anno 1972 wird so jedes Konzert zu einem einzigartigen Erlebnis.

Purple Rising weiß jedoch nicht nur musikalisch, sondern auch mit einer energiegeladenen Bühnenshow auf Original-Instrumenten zu begeistern. Marshall-Türme, eine original Hammond C-3 nebst zwei Leslies und die Fender Stratocaster sind für eine authentische Darbietung ebenso obligatorisch wie die extravaganten Showeinlagen des Gitarristen, die Erinnerungen an die Bühnenpräsenz des jungen Ritchie Blackmore wach werden lassen.

... zu den Fotos: Purple Rising - Teil 1   
... zu den Fotos: Purple Rising - Teil 2 
  

Fotos: Rolf Weingarten (C) 2018
Bitte unbedingt das Copyright beachten!   


Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung